Skip to main content
22. Jänner 2021 | FPÖ, Gesundheit, Innenpolitik

"Corona-Ampel": Außer Spesen nichts gewesen!

FPÖ-Gesundheitssprecher Kaniak: "Das teure und sinnlose schwarz-grüne Experiment müssen wieder einmal die Steuerzahler berappen."

"Corona-Ampel": Außer Spesen nichts gewesen! - FPÖ-Gesundheitssprecher Kaniak: "Das teure und sinnlose schwarz-grüne Experiment müssen wieder einmal die Steuerzahler berappen."

Foto: FPÖ

Wir haben von Anfang an kritisiert, dass die 'Corona-Ampel' nur ein nutzloses Marketing-Spielzeug der schwarz-grünen Regierung ist, um die Österreicher in Angst und Verunsicherung zu halten. Nun ist auch dieses teure und sinnlose Experiment von Sebastian Kurz, Werner Kogler und Rudolf Anschober endgültig gescheitert – außer Spesen nichts gewesen“, so heute, Freitag, FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak zum De-facto-Ende der "Corona-Ampel".

Schaltung nach politischem Gutdünken

„Schon zwei Wochen nach ihrer Einführung hat diese verwirrende Ampel nur noch bunt geblinkt, die angeblich daran gekoppelten Maßnahmen waren gleich einmal entkoppelt, und die Schaltung basierte ohnehin nicht auf validen und nachvollziehbaren Fakten, sondern auf politischem Gutdünken von ÖVP-Kanzler Kurz und seinem grünen Gesundheitsminister. Beide tragen nun die Hauptverantwortung für diesen weiteren teuren Flop von Schwarz und Grün in der Corona-Krise, den die Steuerzahler wieder einmal berappen müssen“, betonte Kaniak.

Mit Fünf-Punkte-Plan der FPÖ aus der Krise

Er verwies auf den Fünf-Punkte-Plan der FPÖ zur Bewältigung der Corona-Krise, der folgende Punkte beinhaltet: Ein sofortiges Ende des "Lockdown", eine Vorlage von ehrlichen und transparenten Daten als Entscheidungsbasis, eine verpflichtende Überprüfung und Begutachtung aller bisherigen und künftigen Maßnahmen, ein konsequenter und rascherer Schutz der Bevölkerung über 75 Jahre sowie der Risikogruppen und eine Aufstockung der Behandlungskapazitäten und der Kapazitäten der Gesundheitsbehörden.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.