Skip to main content
21. April 2022 | Asyl, Familie, Finanzen

Familienleistungen für afghanische und syrische Kinder in nur einem Jahr enorm gestiegen!

Zahlungen für afghanische Kinder mehr als verdreifacht, für syrische Kinder beinahe verfünffacht – ÖVP-Minister haben erhöhten Erklärungsbedarf!

Wie eine aktuelle parlamentarische Anfragebeantwortung von ÖVP-Finanzminister Magnus Brunner an FPÖ-Familiensprecherin Edith Mühlberghuber betreffend Familienbeihilfe 2021 für im Ausland wohnhafte Kinder ergab, stiegen die Familienleistungen für afghanische und syrische Kinder in nur einem Jahr enorm an. „Familienleistungen werden prinzipiell für Kinder gewährt, die sich in Österreich, in der EU, im EWR oder in der Schweiz aufhalten. Die gesamten Familienleistungen für das Jahr 2021 betrugen rund 4,88 Milliarden Euro für 1,2 Millionen Anspruchsberechtigte. So haben aber rund 415.00 Kinder, also beinahe 35 Prozent, keine österreichische Staatsbürgerschaft“, betonte Mühlberghuber.

54 Millionen Euro für Kinder von Afghanen und Syrern

„Was besonders ins Auge springt, ist, dass sich die Familienleistungen für afghanische Kinder von 2020 auf 2021 mehr als verdreifacht – nämlich von 4.500 Kinder auf knapp 15.000 Kinder. Somit stieg in nur einem Jahr der Auszahlungsbetrag von knapp neun Millionen auf rund 21 Millionen Euro. Noch eklatanter ist die Entwicklung bei Beziehern aus Syrien. Da hat sich die Zahl der bezugsberechtigten Kinder von 5.000 auf 24.362 beinahe verfünffacht, das entspricht wiederum einem Auszahlungsbetrag von mehr als 33 Millionen für 2021, statt zehn Millionen Euro für 2020“, erklärte Mühlberghuber.

Woher kommen plötzlich die vielen Kinder?

„Bei afghanischen und syrischen Staatsbürgern steigen nicht nur die Anzahl der Kinder enorm an, sondern parallel auch die überwiesenen Geldsummen. Es wäre daher sehr interessant, in Erfahrung bringen zu können, aus welchen Gründen es zu diesem eklatanten Anstieg gekommen ist – hier haben die ÖVP-Minister Brunner und Karner einen erhöhten Erklärungsbedarf“, so die FPÖ-Familiensprecherin.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.