Skip to main content
14. Oktober 2021

FPÖ – Mühlberghuber fordert Schulstartgeld für alle Schüler

Wien (OTS) - „Eltern wissen, Schulkinder kosten viel Geld und besonders der Schulanfang ist besonders teuer. Das Startpaket für Schulanfänger kostet deutlich mehr als 100 Euro, im Schnitt sind das locker bis zu 300 Euro pro Kind. Und im Laufe des Schuljahres kommen noch weitere Auslagen auf die Eltern zu, zum Beispiel für Kopien, Schulausflüge, Sportwochen, Theaterbesuche und vieles mehr. Und klarerweise steigen die Kosten mit der Höhe der Schulstufe. Wir reden zum Beispiel in der Oberstufe von 1.400 bis 2.000 Euro pro Jahr pro Schüler. Gerade für Eltern mit geringerem Einkommen oder Alleinerziehende ist das schwer finanzierbar“, betonte heute FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Edith Mühlberghuber im Zug der Debatte über die Verdoppelung des Schulstartgelds.

Darüber hinaus werde nur für Kinder von sechs bis 15 Jahren ausbezahlt. „Ab 15 Jahren gibt es für die Schüler kein Schulstartgeld. Das ist unfair und ungerecht. Diese Jugendlichen und ihre Eltern werden benachteiligt. Das Schulstartgeld, das mit der Familienbeihilfe im September ausgezahlt wird, ist auf alle Jugendlichen im Sekundarbereich auszudehnen“, forderte Mühlberghuber.

„Wir unterstützen zusätzlich auch das Anliegen, das Schulstartgeld zu verdoppeln und den Betrag nicht erst im September, sondern bereits im August auszuzahlen. Da beginnen die Eltern nämlich schon damit, Angebot ezu sichten und die ersten Einkäufe für die Schule zu tätigen“, erklärte Mühlberghuber.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.