Skip to main content
14. Juni 2021 | Arbeit und Soziales, Wirtschaft

Kapital- und Investitionsgipfel: Zu späte Reaktion und fehlende Reformen!

FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer zu Wirtschaftskammer-Initiative: "Die Stärkung des Eigenkapitals wurde von uns bereits seit Beginn der Corona-Krise gefordert!"

Kapital- und Investitionsgipfel: Zu späte Reaktion und fehlende Reformen! - FPÖ-Wirtschaftssprecher Angerer zu Wirtschaftskammer-Initiative: "Die Stärkung des Eigenkapitals wurde von uns bereits seit Beginn der Corona-Krise gefordert!"

Foto: FPÖ

„Schön, zu sehen, dass die Wirtschaftskammer und auch ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel endlich einsehen, dass es unbedingt eine Stärkung des Eigenkapitals der Unternehmen braucht, damit sie langfristig sicher auf eigenen Beinen stehen und künftig krisenfester wirtschaften können“, so FPÖ-Wirtschaftssprecher Erwin Angerer zum Maßnahmenbündel, das heute, Montag, die Wirtschaftskammer präsentierte.

Vielzahl an Maßnahmen erforderlich

„Seit Beginn der Corona-Krise fordert die FPÖ, das Eigenkapital der Unternehmen zu stärken. Doch die späte Reaktion, mit der nun endlich etwas Bewegung in die Unterstützung der Unternehmen kommen sollte, wird alleine nicht ausreichen“, zeigte sich Angerer überzeugt. „Weiterhin fehlen nämlich dringend benötigte Steuersenkungen, die Abschaffung und Vereinfachung überbordender Auflagen, die Reform der Gewerbeordnung und die Senkung der Lohnnebenkosten, mit der dem Arbeiter auch endlich mehr Netto vom Brutto bleiben würde. Wir haben bereits mehrere Anträge zu diesen Themen im Parlament eingebracht, die aber bis dato immer von der ÖVP abgelehnt wurden.“


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.