Skip to main content
15. Dezember 2021 | Medien

Scheinheiliger Umgang mit Causa Rafreider am Küniglberg!

FPÖ-Mediensprecher Hafenecker: "Offensichtlich alkoholisierter Moderator wird suspendiert, Generaldirektor bleibt nach Alko-Fahrt aber im Amt."

„Dass Roman Rafreider den 'ZIB-Flash' in offensichtlich alkoholisiertem Zustand nach Bekanntwerden eines familiären Schicksalsschlags moderiert hat, gab sicherlich nicht das beste Bild ab, ist aber angesichts des meist mehr als zweifelhaften Inhalts der ORF-Nachrichtenformate, die vor einseitiger Regierungspropaganda, gepaart mit linkem Haltungsjournalismus, nur so triefen und zunehmend zu Märchenstunden verkommen, eigentlich nicht mehr als eine Randnotiz. Der wahre Skandal ist die Scheinheiligkeit, mit der am Küniglberg mit dieser Causa umgegangen wird“, stellte FPÖ-Mediensprecher Christian Hafenecker zum gestrigen Auftritt des ORF-Moderators und dessen folgender Suspendierung fest.

Mit 0,58 Promille im 7er-BMW am Ring

Immerhin habe der scheidende ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz nach seiner Mitte März bekannt gewordenen nächtlichen Alko-Dienstwagen-Fahrt am Wiener Ring dienstlich keinerlei Konsequenzen fürchten müssen.

Heuchlerischer Geist in ORF-Chefetage

„Würde man am Küniglberg nur einen Bruchteil jener Konsequenz an den Tag legen, mit der man regelmäßig etwa friedliche Demonstranten gegen die autoritäre Corona-Regierungspolitik diffamiert, müsste Wrabetz sich spätestens jetzt umgehend selbst suspendieren. Dass dies jedoch nicht passiert, zeugt einmal mehr vom heuchlerischen Geist, der in der ORF-Chefetage den Ton angibt. Weniger ist ein Moderator, der einmal zu tief ins Glas geschaut hat, das primäre Problem, als vielmehr ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der vor allem auf sich und die Gefälligkeit der herrschenden Regierung zur Absicherung seiner Pfründe blickt“, so Hafenecker.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.